Baudarlehen: Lange Zinsbindung lohnt sich

baudarlehen

Für eine solide Immobilienfinanzierung ist eins besonders wichtig: die langfristige Planbarkeit. Damit die monatlich anfallenden Kosten für die Zukunft richtig berechnet werden können, braucht der Bauherr für seine Finanzierung eine bestimmte Planungssicherheit. Würden Baudarlehen ähnlichen Schwankungen unterliegen wie die Zinsen am Geldmarkt, wäre eine Finanzierung kaum zu handhaben.

Deshalb wählt man in der Regel für die meisten Baukredite eine mittel- oder langfristige Zinsbindung. Dies bedeutet, dass für eine vereinbarte Laufzeit für beide Seiten der Zinssatz für das Baudarlehen festgeschrieben wird. Gerade in Zeiten günstiger Zinsen ist das natürlich besonders vorteilhaft für den Darlehensnehmer. Leider ist es in der Regel nicht möglich, die Zinsen bis zum Ende der Darlehenslaufzeit festzulegen. Um das Risiko steigender Zinsen und einer teuren Anschlussfinanzierung möglichst gering zu halten, sollte man schon beim Abschluss des Baudarlehens eine möglichst lange Zinsbindungsfrist vereinbaren.

Hypothekenbanken bieten oft Zinsbindungsfristen von 15 Jahren und länger an. Selbst Laufzeiten bis zu 30 Jahren sind möglich. Dafür berechnen die Kreditinstitute einen Aufschlag. Der Zinssatz steigt also mit der Dauer der Zinsbindungsfrist. Je länger die gewählte Zinsbindungsfrist, desto höher der Zinssatz.

Aber während Zeiten einer Niedrigzinsphase und in Erwartung steigender Zinsen, ist eine lange Zinsbindung äußerst sinnvoll. Das macht die Belastungen langfristig tragbar. Auch und gerade falls sich an der famliären Einkommenssituation etwas ändert. Denn in der heutigen Zeit muss man auch mit Zeiten von Arbeitslosigkeit rechnen und sollte diese überbrücken können.

Nachteilig kann sein, dass Sondertilgungen häufig nur nach Ablauf der Zinsbindungsfrist möglich sind und bei einer vorzeitig gewünschten Kündigung eine hohe Ablösesumme fällig wird. Der Gesetzgeber hat aber insofern vorgesorgt, als dass nach 10 Jahren das Recht auf Darlehenskündigung besteht. Der Kredit muss dann innerhalb eines halben Jahres abgelöst werden, ohne dass eine Vorfälligkeitsentschädigung fällig wird. Bei einigen Kreditinstituten ist es aber möglich Sondertilgungen zu vereinbaren trotz langer Zinsbindungsfrist.

Günstig ist eine lange Zinsbindung auch für alle, die davon ausgehen müssen, dass sie nur langsam zurückzahlen können. Für sie wirken sich die niedrigen Tilgungsraten positiv aus.

Alle die schneller tilgen wollen, sollten bei der Darlehensaufnahme höhere Tilgungsraten vereinbaren. Damit verkürzt sich die gesamte Laufzeit des Baudarlehens und man benötigt eventuell keine Anschlussfinanzierung mehr.

Weitere Informationen zu Baudarlehen auf ForwardDarlehen-Vergleich.de. Überblick der aktuellen Zinsen und Konditionen für Neu- und Anschlussfinanzierungen.

Bildquelle: © Thorben Wengert / Pixelio