Mit der Schneidgiraffe effektiv Astwerk schneiden

Viele Gartenbesitzer kennen das Problem: Der Baum soll in der Baumkrone von Astwerk und Laub befreit werden. Eine Leiter muss her, welche einen unsicheren Stand erzeugt und das Arbeiten am Baum sehr anstrengend macht. Aber es kann auch leichter gehen: und zwar mit der Schneidgiraffe.

Die Schneidgiraffe erleichtert das Arbeiten

Eine Schneidgiraffe ist eine wirklich tolle Erfindung, denn sie verlängert die Reichtweite des Benutzers um bis zu 6 Meter. So kann man locker aus dem Stand heraus in Ruhe Äste und Blätter wegschneiden. Aber nicht nur in die Höhe muss es gehen – auch für Sträucher, Büsche und andere Gewächse, welche schwer zugänglich sind (aufgrund von Gestrüpp drumherum) eignet sich die Schneidgiraffe bestens.

Ein weiterer Bonus sind die Möglichkeiten, seine Schneidgiraffe aufzurüsten. Wer in seinem Garten Früchte anpflanzt (z. B. Kirschen), der kann die Schneidgiraffe mit einem Obstpflücker ausstatten, um so effektiv und schnell die Früchte ernten zu können. Der Pflücker wird unter dem Schneidkopf der Giraffe montiert, so fällt die geschnittene Frucht direkt in den Obstsack.

Aber auch eine Baumsäge kann montiert werden. Mit ihr lassen sich auch etwas dickere Äste durchtrennen, was die Arbeit sehr angenehm macht. Eine Leiter wird nicht mehr benötigt und die Sicherheit vor Unfällen oder Knochenbrüchen ist gewährleistet.

Modelle der Schneidgiraffe

Unterschieden wird hier zwischen der normalen Schneidgiraffe und der Teleskop-Schneidgiraffe. Allerdings kann man die normale Giraffe mit bis zu 2 Verlängerungen ausstatten, welche dann genauso lang ist, wie die Teleskop-Variante. Auch viele Ersatzteile sind erhältlich – so muss nicht sofort eine neue Giraffe gekauft werden, wenn mal etwas kaputt geht.